Willkommen bei der Eintracht!
Willkommen bei der Eintracht!

News

23.04.2017 – Wichtiger Sieg im Kellerduell

 

Die Nerven bewiesen hat unsere Verbandsligamannschaft beim Auswärtsspiel in Mainz-Mombach. Gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte Fortuna konnte man sich am Ende verdient mit 3:0 (1:0) durchsetzen und äußerst wichtige drei Zähler gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt sichern.

Die Wichtigkeit dieser Partie war natürlich auf beiden Seiten bewusst, spielte hier doch der Viert- gegen den Vorletzten. Dementsprechend hoch war jeweils die Motivation und beide Teams waren um offensiven Fußball bemüht, wenn auch nicht um jeden Preis – bedingungslose Offensive wurde also nicht geboten. Die Eintracht schaffte es zu Beginn eine gewisse optische Überlegenheit zu erreichen, der die sich aber nicht in zwingenden Chancen ausdrückte. So dauerte es bis zu elften Minute, bis die rund 90 Zuschauer den ersten Schuss auf eines der beiden Tore sehen durften. Der direkt ausgeführte Freistoß von Baris Yakut war jedoch keine Herausforderung für Fortuna-Torwart Kay Schotte, der die Kugel problemlos festhielt. Sechs Minuten später dann die Kreuznacher Führung, die sich zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt angedeutet hatte und zudem ein wenig kurios fiel: Baris Yakut fing vor dem Mombacher Strafraum einen Ball ab und spielte ihn nach außen auf Mohamed Morchid, dieser wollte das Spielgerät hoch in die Mitte flanken. Zur Überraschung aller (auch des Schützen) senkte sich die Kugel über Schotte ins Netz: 1:0 SGE! Im direkten Gegenzug brannte es dann nach einer Ecke im Kreuznacher Strafraum, Keeper Sinan Aydin und Morchid entschärften aber erfolgreich die Lage. In der 26. Minute wäre Vorbereiter Yakut fast selbst erfolgreich gewesen, sein Schuss aus von der linken Seite klatsche aber an den Pfosten, in der Mitte kamen weder Mohamed Morchid noch Guerkan Satici zum Nachschuss. So ging es nach einer kampfbetonten ersten Halbzeit mit insgesamt wenig Torchancen mit einem 1:0 für die Gäste in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber mehr für die Offensive zu tun und wären in der 56. Minute fast erfolgreich gewesen: Einen quer vor das Tor gespielten Ball bekam Fortuna-Spieler Marvin George aber nicht unter Kontrolle, sodass Aydin im SGE-Tor den Ball mit dem Fuß zur Ecke klären konnte. Die Eintracht war also gewarnt und musste dringend mit einem zweiten Treffer für klarere Verhältnisse sorgen. Die nächste gute Chance ließ dann aber bis zur 74. Minute auf sich warten: Baris Yakut testete erneut die Stabilität der Tore und setzte einen Schuss an den Pfosten, den Nachschuss verpasste der mittlerweile für Guerkan Satici eingewechselte Niklas Schneider. Dennoch kam Yakut noch zu seinem Tor in diesem Spiel: Zwei Minuten nach seinem erneuten „metallischen Materialtest“ durfte er nach einem Foul an Schneider zum Strafstoß antreten, den er sicher verwandelte. Ein großes Aufatmen ging durch die Reihen der Gäste, das sich in der 82. Minute zur Siegesgewissheit steigerte. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld spielte Yakut den langen Ball auf Morchid, der schließlich Gegenspieler und Torwart aussteigen ließ und mit seinem zweiten Treffer den Sack zumachte.

Eines der berühmten „Sechs-Punkte-Spiele“ geht damit an die Eintracht, die durch die zeitgleiche Niederlage des SV Rodenbach (0:1 gegen den Ludwigshafener SC) auf den elften Tabellenplatz klettert. Nichtsdestotrotz bleibt es eng im Abstiegskampf und beim nächsten Spiel gegen die Hassia aus Bingen sollte dringend nachgelegt werden.

Die Aufstellung der Eintracht:

Adyin – Flühr, Simioanca, Kuba, Pflüger – Yakut (88. Mecking), Darcan, Baumann, Hulsey – Morchid (85. Kurtoglu), Satici (54. Schneider)

09.04.2017 – Eintracht II zurück in der Erfolgsspur

 

Nach der Niederlage im Nachholspiel beim SV Winterbach war eine deutliche Leistungssteigerung der SGE in der Bezirksligapartie gegen die abstiegsgefährdete SG Odernheim/Duchroth nötig. Diese zeigte unsere zweite Mannschaft am 29. Spieltag und bezwang den Gegner deutlich mit 5:2 (3:1) - Spieler des Spiels war ohne Zweifel Henrik Sperling, der vier der fünf SGE-Treffer erzielte.

Die Eintracht erwischte einen Traumstart und ging bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung. Nils Flühr hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und den Ball in die Mitte gespielt, dort zeigte sich Youssef Rabaa von der Strafraumgrenze zielsicher und traf flach zur Kreuznacher Führung. Es dauerte eine Viertelstunde, bis die Gastgeber die kalte Dusche verkraftet hatten und besser ins Spiel kamen. Mehr als gelegentliche Konter, die der Abwehr ein wenig Entlastung brachten, sollten aber dabei nicht herauskommen. In der 30. Minute konnte SG-Torwart Marco Blaesy noch einen Kopfball von Sami Azzaoui im Anschluss an eine Ecke abwehren, 60 Sekunden später „klingelte“ es aber zum zweiten Mal in seinem Kasten: Bei einer Hereingabe von Daniel Pflüger war Henrik Sperling am Fünf-Meter-Raum zur Stelle und schob den Ball zum 2:0 der Gäste ein. In der 33. Minute dann das Ende des Comebacks von Nizar Bouafia. Der Defensivspieler, der nach einem Jahr Verletzungspause endlich wieder hatte das blaue Trikot überstreifen können, musste aufgrund einer leichten Blessur die Partie beenden und wurde von Giuliano Kübler ersetzt. Kurios ging es zwischen der 35. und 37. Minute zu: Erneut zeigte sich die Kombination Pflüger als Vorbereiter – Sperling als Vollstrecker erfolgreich. Blaesy kam zwar noch an den Ball, rollte aber mit diesem über die Linie, so sah es der Linienrichter. Schiedsrichter Belzer übersah dies allerdings, sodass er weiterspielen ließ. Es folgten Empörung und Proteste von Eintracht-Trainer Ercan Ürün und seinem Anhang. Demzufolge beriet sich der Unparteiische bei der nächsten Spielunterbrechung mit seinem Assistenten und gab im Nachhinein doch das 3:0 für die Gäste. Nun war es SG-Trainer Werner Lamneck, der seinem Unmut freien Lauf ließ und Belzer verbal anging. Nichtsdestotrotz: das Tor zählte!  Trotzdem gab es vor der Halbzeitpause noch einmal einen Hoffnungsschimmer für die Gastgeber, denn ein halbhoher Schuss von Marco Glensk aus 16 Metern traf zum 1:3-Pausenstand aus Sicht der Hausherren.

Schon kurz nach Wiederbeginn stellte die Eintracht die Weichen endgültig auf Sieg, denn bereits in der 47. Minute nutzte Henrik Sperling seine „Einsamkeit“ im Strafraum und köpfte unbehelligt nach einem Freistoß durch Nils Flühr zum Kreuznacher 4:1 aus kürzester Entfernung ein. Wer jetzt tatsächlich noch Zweifel am Auswärtssieg hatte, der wurde in der 54. Minute durch Sperlings vierten Treffer eines Besseren belehrt: Beim Flachschuss aus 14 Metern machte Torwart Blaesy, dem die Kugel über die Hand rutschte, zwar nicht die beste Figur, die Freude über das 5:1 trübte das aber auf Seiten der Gäste natürlich nicht. Jetzt ließ es die Eintracht ein bisschen langsamer angehen, was der SG wieder Möglichkeiten eröffnete. So ging in der 58. Minute ein Schuss des eingewechselten Jonas Schumacher nur knapp am SGE-Tor vorbei. Besser machte Schumann es nur eine Minute später, als er den Ball Eintracht-Torwart Julian Baumann von der Hand spitzelte und zum 2:5 ins leere Tor einschoss. Bis zum Schlusspfiff verlor das Spiel immer mehr an Tempo, was sicherlich nicht nur an den sommerlichen Temperaturen lag, sondern auch daran, dass die Eintracht nicht mehr tun musste und die SG nicht mehr machen konnte.

Unter den Strich bleibt also ein ebenso wichtiger wie verdienter Auswärtssieg unserer Bezirksligamannschaft festzuhalten, die damit ihren dritten Platz in der Tabelle zementiert und nur einen Punkt hinter Tabellenführer Langenlonsheim-Laubenheim und dem Zweitplatzierten Karadeniz Bad Kreuznach liegt.

Die Aufstellung der Eintracht:

J. Baumann – Flühr, S. Baumann, Bouafia (33. Kübler), Pflüger (67. E. Schneider), Azzaoui (46. Petry), Fitwi, Rabaa, Becker, Sperling, Sayim

07.04.2017 – Nächster Nackenschlag im Abstiegskampf

Der unglücklichen Niederlage in Dudenhofen folgte eine verdiente beim "Heimspiel" in Sommerloch. Die SG Rieschweiler besiegte die Eintracht vielleicht etwas zu hoch, aber sicherlich verdient, mit 4:0 (0:0).

Die Eintracht gab in der Anfangsphase ordentlich Gas und signalisierte, dass man um die aktuelle sportliche Situation wusste und hier unbedingt gewinnen wollte. Dieser anfängliche Sturm verflachte allerdings zu früh, denn bereits nach einer Viertelstunde kamen die Rieschweilerer besser ins Spiel. Den gefährlichsten Kreuznacher Abschluss in der ersten Halbzeit konnte die Eintracht in der 23. Minute verbuchen: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß schloss Baris Yakut aus zwölf Metern ab, Gästetorwart Dirk Jank ließ den Ball abklatschen, der Nachschuss von Deniz Darcan von der Strafraumgrenze ging leider über das Gehäuse. Fünf Minuten danach konnte sich auf der anderen Seite SGE-Keeper Sinan Aydin auszeichnen: Erst parierte er stark im direkten Zweikampf gegen Quincy Johnny Henderson, anschließend kratzte er einen Schuss von Tobias Leonhard aus dem Winkel und hielt sein Team so im Spiel. So mussten sich die 200 Zuschauer mit einer torlosen ersten Hälfte begnügen, die ein recht ausgeglichenes Spiel mit einigen Fehlern auf beiden Seiten zeigte.

Direkt nach dem Wiederanpfiff erfolgte die kalte Dusche für die Eintracht: Mit dem ersten Angriff nach dem Anstoß erzielten die Gäste durch Henderson die 1:0-Führung (46.). Beinahe wäre nur 120 Sekunden später die passende Antwort der SGE gelungen, doch René Meckings 16-Meter-Schuss aus der Drehung konnte von Jank gerade noch zur Ecke geklärt werden, die allerdings wirkungslos blieb. Die Hausherren drängte weiter auf den Ausgleich, mussten aber in der 55. Minute den nächsten Rückschlag wegstecken: Nach einem Konter der SGE über Satici, dessen Schuss nur knapp das Tor und damit das 1:1 verfehlte, schlugen die Gäste im direkten Gegenzug erneut zu – Maximilian Buchholz erzielte das 2:0 für Rieschweiler. Nun war der Widerstand der Eintracht gebrochen. Nach der Gelb-Roten Karte von René Mecking (Foulspiel) in der 76. Minute hatte die SG das Spiel endgültig im Griff und erzielte in den Spielminuten 73 (Henderson) und 75 (Greinert) die Tore drei und vier. In den letzten fünf Minuten musste dann auch die Gäste mit nur zehn Spielern auskommen, denn Dennis Becker hatte zunächst gefoult und dann den Ball weggeschlagen. Das letzte Highlight in dieser Partie war zwar noch ein Treffer der Eintracht, dieser fiel allerdings erst in der 90. Minute und wurde außerdem von Beytullah Kutoglu aus einer Abseitsstellung erzielt.

Damit spitzt sich die ohnehin schon schlechte Lage der SGE im Abstiegskampf noch mehr zu und das Kellerduell gegen Fortuna Mombach gewinnt noch mehr an Bedeutung.

Die Aufstellung der Eintracht:

Aydin - Pflüger, Simioanca, Kuba (63- Kurtoglu), Missal - Baumann, Darcan - Mecking, Yakut, Schmuck (30. Hulsey) - Satici (75. Morchid)

05.04.2017 – Tabellenführung verpasst

 

Beim Nachholspiel des 21. Spieltages der Bezirksliga Nahe wurde unsere zweite Mannschaft ihrer Favoritenrolle nicht gerecht und verpasste den Sprung an die Tabellenspitze, denn das Auswärtsspiel beim SV Winterbach endete 2:1 (0:1) für die Gastgeber.

Zu Beginn des Spiels sah es allerdings gar nicht so aus, als ob man sich auf Kreuznacher Seite Sorgen machen müsste, denn die Eintracht kontrollierte das Geschehen und hatte in der zwölften Minute die große Chance, mit 1:0 in Führung zu gehen: Aus acht Metern Entfernung scheiterte Henrik Sperling aber am Winterbacher Schlussmann Tim Warkus.  Auch in der Folgezeit hatte die SGE mehr Ballbesitz und kontrollierte das Spiel, die Hausherren hingegen versuchten es immer wieder über Konter, die allerdings zu harmlos blieben. In der 31. Minute dann endlich der langersehnte Treffer für die Gäste, für aber ein Strafstoß nötig war. Mohamed Morchid war gefoult worden, Kapitän Daniel Gilles verwandelte etwas glücklich zum Kreuznacher 1:0, denn Warkus war noch mit der Hand am Ball, dennoch fand das Spielgerät den Weg ins Netz. Die durch das Tor gewonnene Sicherheit machte sich leider nicht im Spiel der Gäste bemerkbar, sodass es bis zum Halbzeitpfiff keine weiteren Chancen zu bestaunen gab.

Im zweiten Durchgang dauerte es bis zur 58. Minute, als sich die Möglichkeit zum Ausbau der Führung für die Eintracht gab: Erneut war es Mohamed Morchid, der im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde. Schiedsrichter Hüseyin-Yusuf Dogan sah zur großen Verwunderung aller Anwesenden den Ort des Vergehens außerhalb des Strafraumes und gab lediglich einen Freistoß, der nichts einbrachte. Aus unerfindlichen Gründen tat die Eintracht in dieser zweiten Halbzeit nicht allzu viel für die Offensive und schien fast das 1:0 verwalten zu wollen, was sich in der 69. Minute rächen sollte: Einen Konter schloss der Winterbacher Matteo Kunz mit einem Heber über SGE-Keeper Ivan Tadic ab und erzielte so den Ausgleich für sein Team. Die nächsten fünf Minuten hielten dann noch etwas Spannung für die 60 Zuschauer am Spielfeldrand bereit: Erst scheiterte Henrik Sperling nach einer hohen Flanke aus spitzem Winkel an Warkus (72.), dann drehten in der 74. Minute die Hausherren vollkommen das Spiel: Nach einem weiteren Konter des SV konnte Tadic zunächst noch zwei Schussversuche abwehren, der dritte schlug aus zehn Metern im Gehäuse der SGE ein – wieder war Matteo Kunz der Torschütze, der damit zum Matchwinner avancierte.  Die nun verstärkten Bemühungen der Eintracht, hier wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen, waren leider nicht von Erfolg gekrönt, sodass man sich mit einer ebenso ärgerlichen wie unnötigen Niederlage wieder auf den Heimweg machen musste.

Die Chance auf die Tabellenführung verspielt und offensive Harmlosigkeit demonstriert – das konnte beim nächsten Meisterschaftsspiel gegen die SG Odernheim/Duchroth nur besser werden.

Die Aufstellung der Eintracht:

Tadic – Flühr, Azzaoui (61. Sayim), Rabaa, D. Gilles – Fitwi, Becker, M. Gilles, Sperling – Morchid, Mukamba

02.04.2017 - Eintracht II beweist Heimstärke

 

Am 28. Spieltag der Bezirksliga Nahe bewies die zweite Mannschaft der Eintracht ihre Heimstärke und besiegte den Ligaprimus aus Langenlonsheim-Laubenheim mit 2:1 (1:0). Die Treffer für die SGE erzielten Israel Mukamba und Mohamed Morchid. Damit klettert unsere Reserve jetzt auf den dritten Tabellenplatz - punktgleich mit der zweitplatzierten SG Hoppstädten-Weiersbach. Mit nur einem Punkt Vorsprung (und das mit einem absolvierten Spiel mehr) bleiben die Gäste aus Lalo auf dem ersten Rang.

Weiter geht es für unser Bezirksliga-Team schon am kommenden Mittwoch mit dem Nachholspiel in Winterbach. Anstoß ist dort um 19:00 Uhr.

02.04.2017 - Engagiertes Spiel wurde nicht belohnt


Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur letzten Woche gab es heute beim Tabellenführer in Dudenhofen keine Punkte. Mit 0:2 (0:1) musste man sich am Ende geschlagen geben. Der Blick muss sich jetzt nach vorne auf das Spiel am kommenden Freitag gegen Rieschweiler richten.

29.03.2017 – Eintracht II bleibt oben dran

 

Am 29.03. war es endlich soweit: Das Nachholspiel vom 23. Spieltag zwischen dem Bollenbacher SV und der SG Eintracht II fand statt. In einem nicht gerade hochklassigen Spiel hatte die SGE das bessere Ende auf ihrer Seite und gewann etwas glücklich mit 2:1 (0:0).

Dies hatte sich die erste Halbzeit über nicht unbedingt angedeutet. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie auf Sieg spielten. Jedoch hatten die Hausherren mehr Zug zum Tor und wirkten etwas bissiger. Dennoch musste man bis 28. Minute warten, ehe die erste halbwegs nennenswerte Torchance des Spies zu bestaunen war. Der Bollenbacher Marlon Krujatz verarbeitete eine Flanke aus 16 Metern direkt, seinen Schuss konnte SGE-Torwart Sinan Aydin allerdings problemlos und sicher fangen. Die erste gute Möglichkeit der Eintracht ergab sich sogar erst kurz vor der Pause (40.): Bei einem Konter brachte Henrik Sperling die hohe Hereingabe auf den Kopf von Mohamed Morchid. Sein Kopfball ging aber knapp über die Bollenbacher Latte, zudem war eine Abseitsstellung des Kreuznachers erkannt worden. Auch die Gastgeber hatten noch Möglichkeiten vor dem Halbzeitpfiff in Führung zu gehen. Im direkten Gegenzug (41.) zappelte der Ball im Netz der Gäste, allerdings zeigte auch hier der Linienrichter abseits an. Die beste Chance für Bollenbach bei der letzten Aktion in diesem Spielabschnitt (45.): Florian Herzog nahm eine Flanke elegant per Hacke mit und kam aus vierzehn Metern frei zum Abschluss, der Schuss allerdings ging knapp an Aydins Kasten vorbei.

Der zweite Durchgang wartete zunächst auch mit einem eher überschaubaren Unterhaltungsfaktor auf. Dies änderte sich mit Ablauf der 65. Spielminute: Die Eintracht bekam in aussichtsreicher Position kurz vor dem gegnerischen Strafraum einen Freistoß zugesprochen. Während die Bollenbacher Mauer noch dabei war sich zu sortieren, führte Sascha Becker schnell aus – der Ball war bereits freigegeben – und erzielte zur großen Bestürzung der BSV-Spieler das 1:0 für die SGE. Nur neun Minuten später sorgte Mohamed Morchid für den im Nachhinein entscheidenden Treffer der Eintracht. Henrik Sperling hatte am Bollenbacher Strafraum den Ball im Zweikampf erobert, spielte flach in die Mitte vor das Tor, sodass Mohamed Morchid nur noch zum 2:0 abstauben brauchte. Nun hatte die Gäste das Spiel endlich im Griff und es wirkte so, als könne die SGE sogar mit dem dritten Tor den Deckel draufmachen. Dennoch wurde es noch einmal spannend: In der 82. Spielminute gelang es Dominic Gee bei einem Konter, das Spielgerät über den hauseilenden Sinan Aydin zu heben und damit weniger als zehn Minuten vor Ende des Spiels den Anschlusstreffer für die Gastgeber zu erzielen. Glücklicherweise war dies das letzte Tor der Partie, wodurch die Eintracht drei wichtige Punkte im Aufstiegskampf mitnehmen durfte.

Damit schließt die SGE in der Bezirksliga zum Zweiten (SG Schmittweiler) dem Dritten (SG Hoppstädten) auf und reiht sich punktgleicht mit den beiden auf Rang vier in der Tabelle ein. Grund hierfür ist das schlechtere Torverhältnis, welches aber in der Endabrechnung nicht zählt.

Den Platz an der Spitze des Tableaus behält mir vier Punkten Vorsprung der TSV Langenlonsheim-Laubenheim, der am Sonntag zu Gast bei der Eintracht ist.

Die Aufstellung der Eintracht:

Adyin – Führ, Azzaoui, Morchid, Becker, Sperling, Schneider (83 Mukamba), M. Giles, Sayim (62. Fitwi), D. Gilles, S. Dracan (73. Rabaa)

 

27.03.2017 - Personalplanungen 2017/18 abgeschlossen

Pressemitteilung SGE I - 2017.pdf
PDF-Dokument [193.9 KB]

25.03.2017 - Thomas Wunderlich tritt zurück

 

Am Tag nach der deutlichen 2:5-Niederlage gegen Alemannia Waldalgesheim zog SGE-Trainer Thomas Wunderlich die Konsequenzen und beendet mit sofortiger Wirkung seine Tätigkeit bei der Eintracht. Verein und Vorstand bedanken sich für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten zweieinhalb Jahren und wünschen "Wundi" alles Gute für die Zukunft.

24.03.2017 - Deftige Derbyniederlage

 

Nach dem ärgerlichen Ergebnis in Ludwigshafen (1:2) sollte im prestigeträchtigen Derby gegen Alemannia Waldalgesheim wieder gepunktet werden. Nach 90 Minuten und einem Spielstand von 2:5 (0:2) stand statt drei Zählern eine ernüchternde Niederlage auf dem Papier, die die Eintracht weiter tief im Abstiegskampf stecken lässt.

Zunächst sahen die ca. 500 Zuschauer bei kühlen Temperaturen in Bad Kreuznach-Winzenheim eine mutig und engagiert spielende SGE, die anfangs mehr vom Spiel hatte. Dennoch waren hochkarätige Chancen Mangelware. Deniz Darcans Schuss aus 16 Metern (9.), der allerdings geblockt wurde, stellte noch die beste Möglichkeit dar. Bis zur Mitte der ersten Hälfte dauerte es, dann hatten auch die Gäste ins Spiel gefunden. Trotzdem fiel die Führung der Alemannia in der 25. Minute ziemlich überraschend. Nach einer Kopfballweiterleitung von Timo Riemer hatte Marcel Heeg nur noch Eintracht-Keeper Ivan Tadic vor sich und schob den Ball an diesem zum Waldalgesheimer 1:0 vorbei. Dieser Schock für die Gastgeber verfehlte nicht seine Wirkung: Nur 60 Sekunden später zeigte sich Riemer wieder als Vorbereiter verantwortlich. Auf der linken Seite nahe der Grundlinie setzte er sich durch, spielte die Kugel flach quer vor das Tor, wo erneut Heeg nur noch einschieben musste. Bis zum Halbzeitpfiff war die SGE hauptsächlich damit beschäftigt, weitere Chancen der nun befreit aufspielenden Gäste zu verhindern, was glücklicherweise auch gelang, wodurch es nach 45 Minuten beim 0:2 blieb.

Die Kreuznacher Bemühungen zum Anschlusstreffer wurden nur drei Minuten nach Wiederanpfiff durch den eingewechselten Marius Breier schnell durchkreuzt. Auf erneute Vorlage von Riemer schlug sein Flachschuss links unten in Tadics Gehäuse ein – 3:0 Waldalgesheim! Der Hoffnungsschimmer für die Eintracht dann in der 68. Minute: Gästetorwart Pasquale Patria lenkte einen Freistoß von Pascal Missal zur Ecke, in deren Anschluss Michael Schmuck aus dem Gewühl heraus das 1:3 erzielte. Eine Hoffnung, die gerade einmal zwei Minuten anhielt, denn dann durfte sich wieder einmal Marcel Heeg in die lange Liste der Torschützen eintragen: Sein strammer Flachschuss fand den Weg ins Netz und markierte das 4:1 für die Gäste. Und auch vom 2:4 durch den neu ins Spiel gekommene Niklas Schneider (84.) ließen sich die Waldalgesheimer nicht beeindrucken und legten in der 88. Minute durch Francesco Teodonno das 2:5 nach, welches auch den Endstand markierte.

Keine Punkte im Derby und als nächstes den Tabellenführer aus Dudenhofen vor der Brust – die Lage bei der Eintracht ist alles andere als rosig. Nicht hektisch werden und konzentriert Weiterarbeiten muss es nun heißen, um das Saisonziel zu erreichen.

Die Aufstellung der Eintracht:

Tadic – Kuba (46. Missal), Simioanca, Krick, Pflüger – Mecking (46. Satici), Baumann, Darcan, Yakut, Schmuck – Hulsey (57. Schneider)

19.03.2017 – Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt

 

Ein großer Schritt weg von der Abstiegszone hin auf Tabellenplatz zehn, das sollte es werden am 22. Spieltag der Verbandsliga Südwest beim Auswärtsspiel der Eintracht gegen den Ludwigshafener SC. LSC-Spieler Robert Christian Moldoveanu hatte andere Pläne und sorgte mit seinen beiden Treffern für einen 2:1-Sieg der Gastgeber.

In der Anfangsphase bekamen die ungefähr 70 Zuschauer schon einiges geboten, denn der 1:0-Führung von Ludwigshafen durch einen strammen 16-Meter-Schuss von Moldoveanu in der dritten Minute folgte drei Minuten später der Ausgleich für die Eintracht durch den in die Startelf zurückgekehrten Tim Hulsey. Von nun an kontrollierte die SGE das Geschehen, musste jedoch auf der Hut sein, da die Gastgeber immer wieder mittels Kontern gefährlich blieben. In Ermangelung hochkarätiger Chancen mussten sich die Gäste aber bis zum Halbzeitpfiff mit dem Unentschieden zufrieden geben.

In der zweiten Hälfte arbeitete man auf Kreuznacher Seite weiter fleißig an der Führung und hatte in der 66. Minute durch Mohamed Morchid eine sehr gute Chance: Sein Kopfball nach einer Ecke ging denkbar knapp über das Tor. Sechs Minuten später (72.) ging es Adrian Simioanca ähnlich, als er ebenfalls nach einem Eckstoß sein Glück mit dem Kopf versuchte – LSC-Torwart Niklas Wiegand lenkte die Kugel aber gerade noch über die Latte. Die anschließende Ecke brachte leider nichts ein. So plätscherte die Begegnung weiter vor sich hin und auf Seiten der Eintracht „freundete“ man sich langsam mit dem Gedanken an, dass es hier nicht mehr als einen Punkt geben wird, doch selbst diesen verspielte man noch. In der 78. Minute bekam Eintracht-Torwart Ivan Tadic den Ball, nachdem er aus seinem Tor herausgekommen war, auf Höhe der Grundlinie nicht zu greifen. Julien Jubin war schneller und passten die Kugel flach vor das Gehäuse, wo Torjäger Moldoveanu zum Einschießen bereit stand – 2:1 LSC! Diese sollte dann auch der Endstand sein. Die letzten „Highlights“ setzten dann nur noch der Ludwigshafener Antonio Sose durch seine Gelb-Rote Karte (87. Gelb für Handspiel und 89. Gelb-Rot wegen Foulspiels) und René Mecking, der es seinem Gegenspieler gleichtat (63. Gelb für Foulspiel und 90. ebenfalls Foulspiel).

Eine offensiv zu harmlose Eintracht musste mit leeren Händen den Heimweg antreten und befindet sich auf Tabellenplatz zwölf weiterhin mitten im Abstiegskampf. Gegen Alemannia Waldalgesheim muss man in Punkto Torgefährlichkeit die ein oder andere Schippe drauflegen .

Die Aufstellung der Eintracht:

Tadic – Flühr (81. Kuba), Baumann, D. Darcan, Hulsey, Mecking, Kurtoglu (59. Morchid), Schmuck (70. Missal), Yakut, Pflüger, Simioanca

18.03.2017 – Eintracht II tritt auf der Stelle

 

Der Sprung an die Tabellenspitze – das stand am 26. Spieltag der Bezirksliga auf dem Programm der zweiten Mannschaft der Eintracht. Der Spielverderber kam aus Hackenheim, denn die Gäste erzwangen beim 1:1 eine Punkteteilung, die die Eintracht nicht nach vorne bringt.

Das Spiel auf dem Rasenplatz neben dem Friedrich-Moebus-Stadion hatte zunächst verheißungsvoll begonnen, denn schon in der zehnten Minute reduzierten die Hackenheimer ihre Teilnehmerzahl auf dem Feld – Johannes Metzler hatte nach einer Notbremse folgerichtig die Rote Karte gesehen. Erwartungsgemäß hatte die SGE nun viel Ballbesitz und die Partie im Griff, Torchancen kamen zunächst dennoch wenige heraus. Ein Kopfball von Mohamed Morchid in der 18. Minute nach einer Flanke von Niklas Schneider ging knapp über die Latte und markierte die bis dahin beste Chance. Nur fünf Minuten später hatten die Gäste dann sogar die Möglichkeit, in Unterzahl in Führung zu gehen. Eine schnelle Reaktion von Eintracht-Keeper Sinan Aydin verhinderte dies aber. In Spielminute 37 dann aber doch der Schock für die Gastgeber: Matthias Hill nutzte einen Fehler von Eintracht-Spieler Michael Gilles am eigenen Strafraum und beförderte anschließend den Ball aus 14 Metern an Aydin vorbei zum 1:0 der Hackenheimer ins Netz. Gegen Ende der Halbzeit hatten dann erst Mohamed Morchid und schließlich Niklas Schneider Chancen, den Ausgleich zu erzielen, verfehlten aber das Tor knapp (45./45+1).

In der zweiten Halbzeit blieb die SGE weiter spielbestimmend und hatte in der 57. Minute die große Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Der eingewechselte Berat Sayim verschoss jedoch einen Foulelfmeter, sodass es bei der Gästeführung blieb. Dass es am Ende wenigstens noch einen Punkt für die Ürün-Truppe gab, war schließlich Julius Oertel zu verdanken: In der 71. Minute fasste er sich ein Herz und zog aus 20 Metern ab – sein Treffer in den Torwinkel markierte den 1:1-Ausgleich. Das Happyend für die Gastgeber hatte zwar noch Niklas Schneider in der Schlussminute auf dem Fuß, aber auch er verfehlte äußerst knapp das Gehäuse.

Ein ärgerlicher Verlust zweier wichtiger Punkte im Aufstiegskampf hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Aus einer an und für sich soliden Leistung wurden zu wenig gefährliche Torchancen kreiert, sodass man sich mit einem Zähler begnügen muss. Durch den Sieg der SG Schmittweiler in Rötsweiler am Folgetag rutscht die Eintracht-Reserve nun auf den dritten Platz ab und es bleibt spannend im Aufstiegsrennen an der Nahe.

Die Aufstellung der Eintracht:

Aydin – Azzaoui, Fitwi (52. Sayim), Morchid, Raaba (60. S. Darcan), Oertel, Becker, Sperling (81. Mukamba), Missal, N. Schneider, M. Gilles

 

12.03.2017 – Torfestival beim Spitzenspiel

 

Wenn die SG Schmittweiler/Callbach-Reiffelbach/Roth und die zweite Mannschaft der Eintracht aufeinandertreffen, dann endet dies oft torreich. Beim Spitzenspiel des 25. Spieltages der Bezirksliga Nahe bekamen die Zuschauer dieser Logik folgend immerhin acht Tore zu sehen - vier auf jeder Seite. Den Auftakt zum fröhlichen (Tor-) Treiben machten die Gastgeber nach ausgeglichenem Beginn in der zwölften Minute. Nach einem Foul von Sami Azzaoui verwandelte Dennis Köhler den zugesprochenen Strafstoß zum 1:0. Nur fünf Minuten später dann die große Chance für Schmittweiler die Führung auszubauen, nur einer schnellen Reaktion von Eintracht-Torwart Sinan Aydin war es zu verdanken, dass es bei dem knappen Rückstand blieb. Weiter ging es unterhaltsam, denn in der 20. Minute gelang es den Gästen wieder für ausgeglichene Verhältnisse zu sorgen: Eine Hereingabe von Daniel Gilles verwertete Henrik Sperling aus fünf Meter direkt zum 1:1-Ausgleich.  Die erneute Führung für die Hausherren fiel auf kuriose Art: Einen Eckball fauste sich Aydin selbst ins Netz und avancierte zum Pechvogel des Nachmittags. Zum Glück aber gibt es ja Strafstöße, von denen auch die Eintracht einen erhielt. Mohamed Morchid war gefoult worden und Julius Wendler vollstreckte zum 2:2 (28.). Fast war man schon in der Halbzeitpause, dann bescherte ein zweiter Patzer von Adyin Schmittweiler das 3:2. Eine Faustabwehr geriet zu kurz, sodass Niklas Paulus aus 18 Metern zum Schuss kam. Bei dem nicht sonderlich stramm geschossenen Ball fühlte sich niemand aus den Reihen der SGE-Abwehr zuständig.

Auch die zweite Hälfte wartete mit anständigem Unterhaltungswert und offensivem Fußball auf. Ganze zehn Minuten dauerte es, bis Mohamed Morchid den Ausgleich besorgte. Julius Wendler leistete die Vorarbeit, als er sich an der Grundlinie stark durchsetzte und einen hohen Ball auf den rechten Pfosten brachte, dort nickte Morchid zum 3:3 ein (55.). Ebenfalls Morchid war es, der in der 67. Minute dann erstmals in diesem Spiel die Eintracht in Front brachte und die Kugel zum Kreuznacher 4:3 an Torwart Lukas Frenger vorbeilegte. Lange währte diese Freude allerdings nicht an: In Spielminute 79 zeigte Ex-Bundesligaprofi Marcel Reich, nachdem er sich kurz zuvor eingewechselt hatte, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Sein Distanzschuss schlug unhaltbar für Aydin im rechten Torwinkel ein.

Unter dem Strich sahen die Zuschauer ein leistungsgerechtes 4:4-Unentschieden und eine Partie, die zurecht den Titel „Spitzenspiel“ trug. Die SGE bleibt damit auf dem zweiten Platz und kommt durch die zeitgleiche Niederlage von Spitzenreiter TSV Lalo-Laubenheim (0:3 beim TuS Hackenheim) sogar bis auf zwei Punkte an den Führenden heran.

 

Die Aufstellung von Eintracht II:

Aydin – Azzaoui (53. Sayim), Becker, D. Gilles, M. Gilles, Sperling (80. Fitwi), Wendler (63. Darcan), Kuba, Missal, Oertel, Morchid.

11.03.2017 – “Heimpremiere“ 2017 geglückt

 

Der Kunstrasenplatz in Bad Kreuznach-Winzenheim, die "Heimat" der Eintracht für den Rest der Saison, hatte sich in der Vergangenheit immer wieder als ein erfolgsversprechendes Pflaster erwiesen. Dies sollte sich am 21. Spieltag der Verbandsliga Südwest beim Spiel gegen den ASV Winnweiler nicht ändern. Nach einer vor allem in der zweiten Hälfte soliden Leistung sicherte sich die Eintracht den wichtigen Dreier im Abstiegskampf durch einen 4:0 (1:0)-Triumph.

Nicht einmal zehn Minuten mussten die 150 Zuschauer warten, bis die SGE die Weichen in Richtung Sieg stellte. Den Schuss von Sebastian Baumann konnte ASV-Schlussmann Robin Assel noch über die Latte lenken. Bei der sich anschließenden Ecke war Adrian-Daniel Simioanca im Fünf-Meter-Raum der Schnellste und brachte den Ball zum 1:0 über die Torlinie der Gäste (9.). Nach der Führung nutzten die Gastgeber die gewonnene Sicherheit und übten mehr Druck auf  Winnweiler aus. Immer wieder setzte sich Winterneuzugang Michael Schmuck in Szene, ein Torerfolg allerdings blieb ihm verwehrt. Symbolisch dafür war beispielsweise die 38. Spielminute, als er aus kürzester Entfernung an Assel scheiterte.

Im zweiten Durchgang sollte es dann wieder nicht lange dauern, bis erneut Simioanca sich in die Liste der Torschützen eintrug. Von Guerkan Satici auf die Reise geschickt setzte er sich auf der linken Seite durch und legte den Ball am ASV-Keeper vorbei: 2:0 SGE (50.)! Nur zehn Minuten danach hatte Beytullah Kurtoglu die große Chance, auf 3:0 zu erhöhen, sein Schuss aus 16 Metern ging nur knapp über das Gästetor. Drei Minuten später machte Kurtoglu es besser: Nach einem langen Ball auf ihn hob er das Spielgerät über Assel zum nächsten Treffer ins Netz (63.). Nun war der Eintracht-Express endgültig ins Rollen gekommen. Wieder einmal war es Kurtoglu, der in der 70. Minute eine Großchance für sein Team verbuchen konnte. Michael Schmuck war erfolgreich in den Strafraum gedribbelt und hatte einen hohen Ball auf Kurtoglu gespielt, der die Kugel leider nur an die Latte brachte, die Chance auf einen Nachschuss verpasste Satici knapp. Wer jetzt immer noch Zweifel am ersten Sieg in diesem Jahr, der wurde von Deniz Darcan in der 77. Minute erlöst, als der Mittelfeldmann das endgültig entscheidende 4:0 nachlegte. Die letzte Szene der Partie gehörte schließlich dem eingewechselte René Mecking, der mit einem Pfostenschuss ein letztes Mal für Aufsehen sorgte.

In diesem wichtigen „Sechs-Punkte-Spiel“ setzt sich die Eintracht damit klar und verdient gegen insgesamt harmlose Gäste durch. Das verschafft nicht nur Luft nach unten, sondern sorgt auch dafür, dass die SGE im Tableau Winnweiler überholt und bis auf einen Zähler an den zehntplatzierten VfR Kandel heranrückt.

Die Aufstellung der Eintracht:

Tadic – Flühr, Krick, Simioanca, Pflüger – Baumann, Yakut, Darcan, Kurtoglu – Satici, Schmuck

05.03.2017 - Jahresauftakt missglückt

 

Nach den durchwachsenen Testspielergebnissen der Wintervorbereitung war man im Umfeld der SGE gespannt auf den ersten Auftritt im Jahr 2017 am 20. Spieltag der Verbandsliga Südwest. Nach einer vielversprechenden ersten Halbzeit musste man nach Toren von Guerkan Satici und Michael Schmuck trotzdem beim Auswärtsspiel gegen den TB Jahn Zeiskam mit 2:3 eine ärgerliche Niederlage einstecken.

Die Begegnung in der Pfalz wartete in der ersten Viertelstunde mit wenig Höhepunkten auf beiden Seiten auf. Meist spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab, beide Mannschaften waren offenbar bemüht, keine Fehler zu machen und mit einer eher kontrollierten Offensive nach vorne zu spielen. Nur langsam gelang es der Eintracht in diesem zunächst ausgeglichenen Match leichte Vorteile zu erspielen. Diese Bemühungen führten dann schließlich in der 27. Minute zum gewünschten Erfolg: Ein feiner Pass von René Mecking fand in Michael Schmuck sein Ziel. Rechts, nahe der Grundlinie, brachte dieser die Kugel aus spitzem Winkel vor das Tor, wo Guerkan Satici zum Kreuznacher 1:0 abstauben konnte. Beflügelt von dieser Führung blieb die Eintracht am Drücker und nur zwei Minuten später erhöhte man auf 2:0: Nach einem Zuspiel von Baris Yakut brachte Michael Schmuck den Ball irgendwie am Zeiskamer Keeper Steffen Hess vorbei, anschließend kullerte das Spielgerät in aller Ruhe in den Kasten der Hausherren.

Noch vor der Pause kamen die Gastgeber allerdings zurück ins Spiel. Grund dafür war ein eklatanter Fehler der SGE-Abwehr, der Serkan Tokner in eine hervorragende Schussposition aus 16 Metern brachte. Der Zeiskamer Stürmer nahm die Einladung dankend an und machte den Anschlusstreffer zum 1:2 für sein Team. Das Heimteam hatte dann sogar die große Chance auf den Ausgleich, jedoch hielt Eintracht_Torwart Ivan Tadic in Spielminute 42 mit einem straken Reflex die knappe Führung für seine Mannschaft fest.

In der zweiten Hälfte kam die SGE dynamisch aus der Kabine und drängte schnell auf den Ausbau ihres Vorsprungs. Bereits kurz nach Wiederanpfiff (50.) hatte Deniz Darcan das 3:1 auf dem Fuß, sein Schuss aus dem Lauf nach langem Zuspiel ging jedoch knapp links am Tor vorbei. Zwei Minuten später klatschte der Ball von Sebastian Baumanns Fuß an den Pfosten und sorgte leider nur für ein akkustisches Highlight. Vollkommen unerwartet erzielte dann in der 63. Minute der TB den Ausgleich. Ein Freistoß des eingewechselten Maurice Hafner segelte an Freund und Feind vorbei in das Gehäuse von Ivan Tadic, die Eintracht-Abwehr machte dabei keinen guten Eindruck. Als wäre dies nicht schon Strafe genug, verabschiedete sich bald darauf (72.) Baris Yakut nach Gelb-Rot (wiederholtes Foulspiel) unnötigerweise vorzeitig in die Kabine. In Unterzahl wäre es für die Eintracht sicher ein Erfolg gewesen, dieses Unentschieden über die Zeit zu retten, aber auch das war der SGE nicht vergönnt. In der 84. Minute setzte Egin Koc den Siegtreffer für seine Mannschaft oben drauf und verdarb den Gästen von der Nahe endgültig den Nachmittag.

Wenn man die Leistungen der beiden Teams über die 90 Minuten betrachtet, so wäre eine Punkteteilung sicher gerechtfertigt gewesen – in den entscheidenden Momenten war die Eintracht aber nicht auf der Höhe und musste deswegen mit leeren Händen den Heimweg antreten.

Die Aufstellung der Eintracht:

Tadic – Flühr, Simioanca, Krick, Pflüger – Baumann, Darcan, Yakut, Schmuck – Mecking, Satici

 

Wesentlich besser gelang übrigens der zweiten Mannschaft der Jahresbeginn in der Bezirksliga: Beim Heimspiel gegen den FSV Bretzenheim hieß es am Ende 4:1 (1:0). Die Tore für die Eintracht erzielten Sascha Becker, Berat Sayim (2, davon ein Strafstoß) und Amara Fitwi.

13.02.2017 - Niederlage in Emmelshausen

 

Am gestrigen Sonntag reichte es für die Eintracht beim dritten Testspiel im Rahmen der Wintervorbereitung leider wieder nur zu einer denkbar knappen 2:3 (2:0)-Niederlage gegen den Rheinlandligisten TSV Emmelshausen. Trainer Patrick Krick attestierte dem Team, das am Wochenende bereits zahlreiche Trainingseinheiten absolviert hatte, eine vor allem in der ersten Halbzeit ansprechende Leistung, die in den Treffern von Michael Schmuck und René Mecking Ausdruck fand. Im zweiten Durchgang schwanden unserem Team mehr und mehr die Kräfte und die Hausherren kamen zu drei Toren, die ihnen am Ende den Sieg bescherten.

Das nächste Testspiel steht bereits am kommenden Samstag auf dem Programm, wenn die SGE beim Ost-Landesligisten SpVgg Ingelheim antritt. Der Anstoß ist um 13:30 Uhr im Ingelheimer Blumengarten.

05.02.2017 - Sieg im zweiten Testspiel

 

Beim zweiten Testspiel in der Wintervorbereitung konnte die Eintracht an die guten Leistungen gegen den Oberligisten FC Karbach (2:3-Niederlage) anknüpfen und siegte verdient gegen die TSG Hechtsheim aus der Landesliga Ost mit 2:0 (0:0). Die beiden Treffer für die SGE steuerte Mohamed Morchid bei.

01.02.2017 - Knappe Niederlage zum Auftakt der Testspielserie

 

Das Ende der Hallenrunde ist der Start für die Zeit der Testspiele im Freien, und der fand am heutigen Mittwochabend beim Spiel der SGE gegen den Oberligisten aus Karbach auf dem Kunstrasenplatz in Bad Kreuznach-Winzenheim statt. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit recht flotten Spiel zog sich die Eintracht achtbar aus der Affaire und unterlag den Gästen knapp mit 2:3 (0:3). Die beiden Treffer für die SGE erzielte Baris Yakut (63. Strafstoß nach Foul an Niklas Schneider und 70.).

Bemerkenswert: Ab Mitte der ersten Hälfte spielte unser Team nach einer Gelb-Roten Karte für Guerkan Satici (Meckern) nur noch zu zehnt, außerdem fiel das 1:0 von Karbach nach einer eindeutigen Abseitsposition.

21.01.2017 - Testspiele terminiert

 

Auch in der Winterpause müsst ihr nicht auf die Eintracht verzichten. Im Rahmen der Vorbereitung auf die restliche Verbandsligasaison stehen einige Testspiele an, bei denen ihr alte Bekannte und Neuverpflichtungen in Aktion sehen könnt. Die Heimspiele gegen den FC Karbach und den SC Idar-Oberstein werden auf dem Kunstrasenplatz in Bad Kreuznach-Winzenheim ausgetragen.

Schaut vorbei, wir freuen uns auf euch!

15.01.2017 - Eintracht wird Zweiter bei Futsal Kreismeisterschaft

 

Am Ende hat es nicht ganz gereicht: Durch eine 2:4-Finalniederlage gegen die SG Meisenheim wird die SGE Zweiter bei der diesjährigen Futsal Kreismeisterschaft.

Die Gruppenphase überstand unser Team ebenfalls als Zweiter mit drei Siegen und einer Niederlage - gegen Meisenheim. Anschließend zeigte man im Halbfinale beim 3:0-Sieg gegen die TSV Langenlonsheim-Laubenheim dem Gegner klar die Grenzen auf. Im Endspiel war gegen effizient spielende Meisenheimer, die in zwei Wochen in Scheifferstadt dann bei der Südwestmeisterschaft antreten werden, wieder kein Kraut gewachsen.

Das "kleine Finale" entschied der TSV Langenlonsheim-Laubenheim mit 4:2 gegen die SG Weinsheim und sicherte sich damit Platz drei.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppenphase

Eintracht  - SG Schmittweiler 3:0

FSV Bretzenheim - Eintracht 0:2

Eintracht - Türkgücü Ippesheim 3:2

SG Meisenheim - Eintracht 4:0

Halbfinale

TSV Lalo-Laubenheim - Eintracht 0:3

Finale

Eintracht  - SG Meisenheim 2:4

09.01.2017 - D-Jugend holt den Turniersieg

 

Unsere JSG degenia/Eintracht Bad Kreuznach hat ihre starke Form aus der Meisterschaft  mit in die Halle nehmen können. Beim Turnier der SG 1920 Badenheim in Sprendlingen am Sonntag, den 08.01.2017, war das Team von Trainer Nabil Benrami nicht zu stoppen und holte sich nach einem 7:6-Sieg (n.E.) über Gemaa Tempelsee aus Offenbach den ersten Platz und damit den begehrten Pokal.
Wir gratulieren und sagen: Weiter so, Jungs!

07.01.2017 - Schwache Finalrunde

 

In der Finalrunde des Hallenturniers des FV Rockenhausen machte die Eintracht keinen guten Eindruck und verabschiedete sich nach zwei Niederlagen (1:5 gegen die TSG Kaiserslautern und 1:3 gegen den TuS Hackenheim) und nur einem Sieg (3:0 gegen die SG Alszenztal) aus dem Wettbewerb. Damit findet der Wanderpokal, der die beiden letzten Jahre in Bad Kreuznach verbracht hatte, jetzt beim Turniersieger TuS Rüssingen (3:1-Finalsieg gegen den FV Rockenhausen) ein neues Zuhause.

08.01.2017 - Kampf um die "Kreiskrone"

 

Am nächsten Sonntag, dem 15.01.2017 ab 10:30 Uhr, ist es soweit: Die Kreismeisterschaft im Futsal steht in der Kreuznacher Konrad-Frey-Halle an. Die Eintracht bekommt es in Gruppe B mit der SG Schmittweiler-Callbach/Reiffelbach-Roth, dem SV Türkgücü Ippesheim der SG Meisenheim und dem FSV Bretzenheim zu tun. Der Sieger des Turniers qualifiziert sich für die Südwestmeisterschaft am 29.01.2017 in Schifferstadt. Wir freuen uns auf eure Unterstützung im Kampf um die "Kreiskrone".

05.01.2017 - Stadtmeisterschaft Bad Kreuznach

 

Bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft in der Kreuznacher Konrad-Frey-Halle reichte es für die Eintracht leider nur für den vierten Platz. Nachdem man die Gruppenphase durch Siege über Türkgücü Ippesheim II (2:1), den TuS Monzingen (7:1) und die Kreuznacher Kickers (6:0) und einer 0:2-Niederlage gegen Karadeniz Bad Kreuznach abgeschlossen hatte, musste man sich im Halbfinale dem SV Türkgücü I 0:2 geschlagen geben. Auch das Spiel um Platz drei konnte die SGE nicht gewinnen und zog mit 2:3 gegen den VfL Sponheim den Kürzeren. Der einzige Lichtblick aus Kreuznacher Sicht war Deniz Darcan, der mit sieben Treffern einer der beiden erfolgreichsten Torschützen des Turniers war.
Das Finale zwischen Karadeniz Bad Kreuznach und Türkgücü Ippesheim endete 1:3. Traurige Randnotiz: Dieses letzte Spiel des Turniers musste wegen verbaler Aggressionen und Gewaltandrohungen gegen die Schiedsrichter und zwischen den Spielern für einige Minuten unterbrochen werden.

05.01.2017 - Gruppenerster in Rockenhausen

 

Die Gruppenphase des Hallenturniers  in Rockenhausen verlief am 04.01.2017 ganz nach dem Geschmack der Eintracht. Nach insgesamt acht Spielen durfte unser Team siebenmal den Platz als Sieger verlassen. Einzig der SV Lohnsfeld konnte der SGE eine 0:1-Niederlage bescheren. Somit ist man für die Finalrunde am Samstag qualifiziert (Beginn 13:00 Uhr), der Gegner wird heute in den Spielen der Gruppe B ermittelt.

27. Spieltag Verbandsliga Südwest

Wenn du mehr als "nur" Fan sein willst:

Partner und Sponsoren

SG Eintracht e.V. 1902    Bad Kreuznach
Clubhaus am Friedrich-Moebus-Stadion
55545 Bad Kreuznach

Tel.: 0671/28602

Die aktuellen Ergebnisse der ersten Mannschaft:

Die JSG DEGENIA/EINTRACHT

...Besucher seit dem 03.01.2016

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) SG Eintracht e.V. 1902 Bad Kreuznach